Chronik > Teil 3 – 1967-1973: 120 Mitglieder und gute Resultate


Logo von der BSG Einheit Radebeul

Chronik 1960 - 2010
50 Jahre Radebeuler
Leichtathletik
Teil 3 - 1967-1973:
120 Mitglieder und gute Resultate

Logo von der SSV Planeta Radebeul

Die Normalität tritt ein (1967-1970)

Auch wenn Spitzenleistungen im DDR-Maßstab fehlen, kann sich die Bilanz dieser Jahre sehen lassen.

29 Bezirksmeistertitel und dazu noch 62 Medaillen drücken eine ordentliche Breite aus. Die Titel verteilen sich auf insgesamt 17 Aktive, 12 weitere waren beim Einsammeln der zweiten und dritten Plätze mit beteiligt.
Am erfolgreichsten war in diesem Zeitraum Annett Mählert mit sieben Titeln und zwei weiteren Medaillen, gefolgt von Henry Weihmann mit vier Titeln und zwei weiteren Medaillen. 3 Titel holte Marita Hanf. Mit zwei Bezirksmeistertiteln konnten aufwarten: Ulrike Stelzer, Frank Güttler und Andreas Krebs, einmal erfolgreich waren Udo Zaunick, Gerold Hübsch, Renate Hoyer, Jutta Arnold (später Funke, Neumann), Dagmar Großer, Monika Pöpel, Gudrun Menzer, Petra Schließer, Edith Arnold und Lothar Güttel.

Die meisten zweiten und dritten Plätze konnte Wolfgang Schacht erkämpfen (6), gefolgt von Petra Schließer und Gudrun Menzer mit je 5. Bernd Dubrau brachte es auf drei, Annelore Schön, Heidrun Weber und Hans-Jürgen Zschaler schafften zwei. Auch Dietmar Kunze, Hartmut Gocht und Frank Müller steuerten noch einen bei.
Obwohl sich eine ganze Reihe von Aktiven für die verschiedenen DDR-Meisterschaften qualifizieren kann, bleibt die einzige vordere Einzelplatzierung der fünfte Platz im Weitsprung der Mädchen A durch Petra Schließer mit genau 5,00m.
Ausgezeichnete Ergebnisse gibt es dagegen bei den DDR-Endrunden der Mannschaftsmeisterschaften. 1968 ist es die wJB, die einen tollen 2. Platz belegt. 1969 gibt es den so genannten Turnfestpokal, bei dem unsere Frauenmannschaft unter 45 Mannschaften einen hervorragenden zweiten Platz erkämpft. Die wJA wird fünfte. Die Mitgliederzahl bleibt bei knapp 100.

Welche Kreise die Erfolge unserer Sektion zogen, zeigte sich zur Wahlveranstaltung am 28.11.1969. Als Gäte waren die Spitzenfunktionäre des Bezirks- und Bundesvorstandes des DTSB der DDR anwesend und würdigten die bisher geleistete Arbeit verbunden mit einer Geldprämie von 800Mark.

In der Leitung arbeiten neben Eberhard Arnold die Sportfreunde Rolf Siebert, Reiner Schulze, Dieter Pohlmann, Bernd Dubrau und H.-Jürgen Zschaler. Später kommen noch Andreas Kunze, Wolfgang Schacht und Dagmar Gocht dazu.
Nicht unerwähnt bleiben sollen auch die Wochenenden und das Trainingslager in der Willy-Ernst-Hütte in Altenberg, das durch Elke Meyer organisiert wurde.
Sieg für Annette Mählert
Sieg für Annette Mählert
Trainingslager in der Willy-Ernst-Hütte
Trainingslager in der Willy-Ernst-Hütte

Leichte Flaute (1971-1973)

Diese Jahre sind von einer gewissen Zurückhaltung unserer Aktiven geprägt. "Nur" sechs Bezirksmeistertitel und 29 weitere Medaillen werden erkämpft, wobei die größeren Anteile diesmal bei den Erwachsenen zu finden sind.
Am erfolgreichsten ist hier Ralf Ueberschaer mit zwei Titeln und fünf weiteren Medaillen. Ebenfalls zweimal erfolgreich ist Dagmar Großer 1971, im Jahre 1973 als Dagmar Gocht. Aber auch Hartmut Gocht schafft einmal Gold und einmal Bronze. Für den einzigen Schülertitel zeichnet Bernd Schließer verantwortlich. Er ist auch beteiligt am zweiten Platz der 4x50m-Staffel der Schüler B, die in der Besetzung Dietmar Schulze, Steffen Krebs, Veit Jurak und Bernd Schließer im Vorlauf mit 27,7s einen Bezirksrekord aufstellt, der leider nur bis zum Endlauf Bestand hatte.

Mit jeweils 2 Medaillen sind auch Wolfgang Schacht, Eberhard Arnold und Bernd Kauer (A-Jugend) im Geschäft. Letzterer ist auch zur zentralen Spartakiade in Berlin unser einziger Starter und belegt dort einen hervorragenden siebten Platz in tollen 49,7s über 400m.

Bei den Kleinen Meisterschaften können Annette Mählert über 100m Hürden einen ausgezeichneten zweiten Platz in 16,2s und Ralf Ueberschaer über 200m den dritten Platz in 22,9s belegen. Jutta Arnold mit dem Diskus als vierte, Hartmut Gocht als fünfter über 5000m und Wolfgang Schacht als sechster über 1500m ergänzen das tolle Abschneiden.
In der sächsischen Schweiz
In der sächsischen Schweiz
In däer sächsischen Schweiz
 
1. Mai 1973 in Liberec
1. Mai 1973 in Liberec
1. Mai 1973 in Liberec
 
1. Mai 1973 in Liberec
 
Die Mitgliederzahl steigt auf 120.
Neben der zuletzt genannten Leitung ist hier natürlich die Mitarbeit weiterer Sektionsmitglieder erforderlich. Hier sind zu nennen: Andreas Kunze, Wolfgang Schacht, Elke Meyer, Ilona Dörschel, Dagmar Gocht und H.-Jürgen Zschaler.

Eine weitere "historische" Entscheidung fällt Ende 1973. Die Leichtathletik-Sektionen der BSG Einheit und der BSG Planeta, die erst seit kurzem bestand, werden zusammengelegt. Die Existenz zweier LA-Sektionen wird als ungünstig angesehen.
So gibt es ab 1974 die Radebeuler Leichtathletik nur noch unter der Fahne der BSG Planeta Radebeul.


Eberhard Arnold (Text, Bilder, Tabellen)
Klaus Händel (Redaktion, Text, Bilder)
Alexander Straub (Web-Layout, Bilder)